Aktuelle Resultate 2018/19

Saison 2018 / 19

6. April 2019, Langis Sprint

1. Rang U18 / 4. Rang U20 Sk Sprint

29. - 31. März 2019, SM Engelberg

3. Rang U18 Kl Sprint

24. März 2019, BM Sedrun

1. Rang Teamsprint Sk

8. März 2019, Engadiner Nachtsprint

1. Rang U18 / 7. Rang Damen

2./3. März 2019, OPA Games Le Brassus

Sk Einzel 7.5km: 5. Rang U18 (Swiss Cup)

                       23. Rang U18 (Alpen Cup)

12. Rang Kl Staffel 3.3km

17. Februar 2019, Sertig Classic

2. Rang Damen Overall kl 13km

2./3. Februar 2019, SM Engelberg

6. Rang U18 Sk Einzel 5km

8. Rang U18 Kl Verfolgung 10km

26. Januar 2019, Sedrun Sprint, Raiffeisen Nordic Cup

1. Rang U20 Sk Sprint

19./20. Januar 2019, Sparenmoos, Swiss Cup

1. Rang U18 Sk Massenstart 10km

4. Rang U18 Kl Einzel 5km

12. Januar 2019, Planoiras Jugendlauf, Raiffeisen Nordic Cup

1. Rang U20 Kl Prolog/Sk Verfolgung

29. Dezember 2018, Maloja-Lauf, Raiffeisen Nordic Cup

1. Rang U20 Sk Massenstart

15./16. Dezember 2018, Campra, Swiss Cup

2. Rang U18 / 5. Rang U20 / 6. Rang Damen Sk Sprint

6. Rang U18 Kl Einzel 7.5km

1./2. Dezember 2018, Ulrichen (Goms), Swiss Cup

2. Rang U18 / 5. Rang U20 Kl Sprint 

5. Rang U18 / 10.Rang U20 Sk Einzel 7.5km

 

 

News

Saison 2018 / 19

Langis Sprint 06.04.19 

Das letzte Rennen der Saison fand in Langis statt. Wie jedes Jahr stand noch ein letzter skating Sprint auf dem Programm. Ich fühlte mich bereit und wollte einfach noch einmal Vollgas geben. Im Prolog konnte ich mich als Zweite in der Kategorie U20 für die Finals qualifizieren. Dies hat mich sehr überrascht und deshalb extrem positiv für die Finals gestimmt. Im Viertelfinal hatte ich keine Probleme mich für das Halbfinale zu qualifizieren. Auch im Halbfinale kam ich direkt weiter. Dann stand der Final an. Ich wusste, dass ich nun alles aus mir herausholen muss. Ich hatte einen guten Start, musste mich dann aber ziemlich weit hinten einreihen. Bevor es dann nach einer langen Fläche endlich etwas hinauf ging, versuchte ich an den anderen vorbei zu kommen. Es gelang mir, mich zusammen mit einer Konkurrentin hinter den zwei Ersten einzureihen. Ich konnte den Anschluss bis zu Oberst aber nur ganz knapp halten und verlor dann ein wenig in der Abfahrt, da die anderen drei vom gegenseitigen Windschatten profitierten. Ich versuchte auf der Zielgerade alles, aber leider reichte es “nur“ für den 4. Rang. Ich bin aber sehr zufrieden mit diesem Rang, da dieser den 1. Rang in der Kategorie U18 bedeutete.

Zum Abschluss konnte ich also noch einmal eine starke Leistung zeigen und die Saison zufrieden abschliessen. Ich kann sagen, diese Saison war ein Schritt in die richtige Richtung. Mein grösstes Ziel war es, meinen gesundheitlichen Zustand der letzten Saison hinter mir zu lassen und möglichst frei von Erkältungen durch den Winter zu kommen. Dies ist mir gelungen und es haben sogar einige Podestplätze für mich heraus geschaut. Nun werde ich noch etwa zwei Wochen trainieren und dann heisst es auch für mich Ferien (so richtig ohne Trainings)!

 

Schweizermeisterschaften Engelberg 29. – 31.03.19

Letztes Wochenende fand der zweite Teil der SM in Engelberg statt. Am Freitag stand der klassisch Sprint auf dem Programm. Ich habe mich riesig darauf gefreut, weil meine Stärke im Sprint liegt. Die Wochen zuvor musste ich ziemlich oft auf Trainingseinheiten verzichten, weil ich meinen entzündeten Muskel so wenig wie möglich belasten sollte. Am Freitag war ich jedoch bereit! Die Loipe war perfekt präpariert und während dem Prolog war es auch noch ziemlich hart. Am Anfang ging es direkt einmal in eine Abfahrt, danach einen kurzen Aufstieg nach oben, gefolgt von einer Abfahrt und dann hiess es noch einmal den steilen, langen Anstieg nach oben zur Zielgeraden. Ich fühlte mich extrem gut und der steile, lange Anstieg war für mich wie zu geschnitten. Ich liebe solche Aufstiege, dort kann ich meine Technik richtig ausnützen. Im Ziel angekommen hörte ich nur, dass ich sehr schnell war. Am Schluss war nur eine Gegnerin um 1 Sekunde schneller. Die Heats standen an und die Loipe wurde immer weicher. Ich konnte mich als Erste für den Halbfinal qualifizieren und schaffte dann auch den Einzug in den Final. Meine Entzündung schmerzte und versetze auch meinen Oberschenkel in Schmerzen. Ich musste diese Schmerzen ausblenden und im Final noch einmal Vollgas geben. Ich wollte einfach noch einmal aufs Podest steigen können und dies gelang mir auch. Ich wurde schlussendlich Dritte. Es ist schön zu sehen, dass es in meiner Lieblingsdisziplin für das Podest reicht.

Am Samstag wäre eigentlich der Langdistanz Massenstart angestanden, doch mein Hüftbeuger war so stark gereizt, dass ich leider Forfait geben musste.

Am Sonntag stand dann noch der Teamsprint an. Ich nahm wieder zusammen mit Céline Meisser teil. Leider reichte es für uns nicht für in den Final, aber trotzdem konnte ich eine gute Leistung zeigen.

Somit konnte ich den zweiten Teil der SM sehr zufrieden und glücklich abschliessen.

Es steht nun noch der letzte Sprint vom Swiss Cup in Langis an. Bis dahin heisst es meinen Hüftbeuger zu schonen und dann noch ein letztes Mal Gas zu geben.

Die Frühlingsmüdigkeit muss wohl noch warten!

Bündnermeisterschaften Sedrun, 24.03.19 

Am Wochenende standen die Bündnermeisterschaften an. Geplant war ursprünglich, dass ich den Einzel am Samstag und den Teamsprint am Sonntag bestreite. Doch eine Entzündung am Muskelansatz des Hüftbeugers, liess dies nicht zu. Ich musste die ganze Woche ziemlich aufpassen und schonen. Am Freitag entschied ich mich dann, im Hinblick auf die SM, das klassisch Rennen vom Samstag auszulassen. Am Sonntag stand ich aber zusammen mit Céline Meisser am Start des Teamsprints. Man musste abwechselnd 3 Runden à 1.1km bewältigen. Ich machte den Start und konnte als Erste übergeben. Meine Teamkollegin konnte mir mit einem kleinen Rückstand auf die neue Führende übergeben. Danach war ich wieder an der Reihe und schaffte es, das erste Team wieder einzuholen und auch einen kleinen Vorsprung heraus zu laufen. Die nächste Ablösung sah wieder gleich aus, ich musste wieder einen Rückstand gut machen und konnte auch einen ziemlich grossen Vorsprung rausholen. Nun lag es noch an meiner Teamkollegin, diesen Vorsprung irgendwie ins Ziel zu retten. Sie schaffte es ganz knapp und wir konnten uns so zu Bündnermeisterinnen krönen.

Ich werde meinen entzündeten Muskel jetzt noch schonen und dann am kommenden Wochenende an der SM noch einmal Vollgas geben. Ich freue mich!!

 

OPA Games Le Brassus 02./03.03.19

An diesem Wochenende fanden die OPA Games in Le Brassus statt. Da die Wettkämpfe des Alpen Cups in der Schweiz stattfanden, durften viele Schweizer Athleten teilnehmen, deshalb auch ich. Am Samstag fand ein Einzelrennen in der skating Technik über 7.5km statt. Da es am Vortag noch regnete und die Temperaturen stark über 0 Grad stiegen, litt die Loipe extrem darunter. Viel Schnee hatte es nicht und es war sehr weich und feucht. Ich startete ziemlich gut ins Rennen und konnte nach der zweiten Runde etwas zulegen. Doch am Ende der dritten Runde gingen mir die Kräfte aus und ich verlor etwas an Zeit auf die vorderen Ränge. Im Ziel musste ich mich mit dem 5. Platz in der Kategorie U18 Swiss Cup zufrieden geben.

Am Sonntag durfte ich dann für die dritte Schweizerstaffel den Start absolvieren. Ich fühlte mich wirklich gut und konnte am Anfang gut mithalten. Doch leider war mein Ski nicht sehr schnell und ich musste in der Abfahrt einige Plätze einbüssen. Doch sobald es hinauf ging, konnte ich die Lücke wieder schliessen und auf den letzten Meter noch einige überholen. Wir konnten den Rang gut halten und wurden schliesslich als dritte Staffel der Schweiz rangiert.

Es folgt eine etwas ruhigere Zeit, mit viel Training, bevor es dann schon auf Ende Saison zugeht. Vom 23.-24. März finden die Bündnermeisterschaften in Sedrun statt und ein Wochenende später dann noch der zweite Teil der SM. Ich freue mich darauf und werde mich nun gut erholen.

 

Sertig Classic 17.02.19

Am Sonntag fand in Davos der Sertig Classic statt. Ich nahm das erste Mal an diesem klassisch Rennen teil. Die 13 Kilometer lange Strecke führte vom Langlaufzentrum in Davos, in die Islen und über den Wildboden, ins Sertig. Am Anfang hiess dies für mich, dass ich viel stossen musste. Doch dann ging es noch mehr als die Hälfte hoch ins Sertig. Ich fühlte mich eigentlich wirklich gut und konnte auch als erste Frau den langen Aufstieg in Angriff nehmen. Doch kurz vor dem letzten richtigen Anstieg, war mein Abstoss leider nicht mehr optimal und meine Leiste begann leicht zu schmerzen (wegen der Entzündung am Muskelansatz, welche ich vor der Saison 17/18 hatte). Deshalb musste ich mich noch überholen lassen, aber ich lief so schnell wie möglich noch ins Ziel. Ich klassierte mich auf dem guten 2. Rang. Es war eine sehr coole Erfahrung an diesem Volkslauf teilzunehmen und die wundervolle Strecke auch mal in Renntempo zu absolvieren.

In zwei Wochen geht es nun weiter mit den OPA Games in Le Brassus.

 

Schweizer Meisterschaften Engelberg 02. / 03.02.19

Am ersten Wochenende im Februar fand der 1. Teil der SM in Engelberg statt. Am Samstag stand ein 5km skating Rennen auf dem Programm. Die Strecke war extrem hart aber die Verhältnisse perfekt. Ich fühlte mich ziemlich wohl und wollte von Anfang an Gas geben. Die erste Runde lief gut, doch konnte ich in der zweiten Runde nicht mehr ganz so viel Energie aus meinem Körper herausholen. Im Ziel war es dann leider nur der 6. Rang. Was mich nicht ganz zufrieden sein liess.

Der Sonntag brachte für alle eine Herausforderung. Es schneite und die Sicht war gleich null. Nun hiess es Skitesten, Skitesten und noch einmal Skitesten. Den perfekten Ski gab es wohl an diesem Tag nicht, jedoch gaben unsere Wachsmänner ihr Bestes. Es wurde eine Verfolgung über 10km in der klassischen Technik ausgetragen. Der Start lief eigentlich sehr gut und ich konnte auf den ersten Kilometer einiges an Zeit gut machen. Doch die Verhältnisse machten mir zu schaffen und mein Körper hatte zu wenig Energie. Somit reichte es mich in der zweiten Rennhälfte ziemlich zurück und ich konnte nicht mehr vorne mitreden.

Schade, aber ich bin optimistisch gestimmt, dass der 2. Teil der SM besser wird. Ich möchte schon noch einmal zeigen, was ich eigentlich kann.

Nun steht wieder eine Phase an, worin ich mehrere regionale Rennen beschreiten werde, um mich optimal für die OPA Games vom 2. und 3. März vorzubereiten.

 

Sedrun Sprint 26.01.19

Gestern fand in Sedrun ein Raiffeisen Nordic Cup Sprint in der skating Technik statt. Meine Stärke liegt eher bei den Sprints und deshalb freute ich mich sehr auf diesen Sprint, bei welchem ich schon mehrere Jahre immer teilnehme. Den Prolog über 1.1km gewann ich mit 11 Sekunden Vorsprung auf die Zweite. Da wir zu wenige Athletinnen für einen Viertelfinal waren, bestritten wir dann direkt den Halbfinal. Auch diesen konnte ich ohne grosse Mühe gewinnen und stand dann im Finale. Im Finale konnte ich mich direkt nach dem Start absetzen und somit einmal mehr einen Raiffeisen Nordic Cup gewinnen.

Nun freue ich mich auf den ersten Teil der SM in Engelberg und hoffe dort auf ein gutes Resultat.

 

Swiss Cup Sparenmoos 19. / 20.01.19

Dieses Wochenende fand in Sparenmoos, oberhalb von Zweisimmen, der dritte Swiss Cup statt. Am Samstag stand ein Einzelstart in der klassischen Technik über 5km an. Ich fühlte mich schon auf der ersten Runde nicht top und konnte heute leider nicht mein ganzes Potential ausschöpfen. Ich verpasste in der Kategorie U18 den 3. Rang nur knapp und platzierte mich auf dem 4. Rang. Anfangs war ich sehr enttäuscht und zweifelte etwas an mir. Doch nach einigem Nachdenken, konnte ich dieses Rennen abhacken und fokussierte mich voll und ganz auf den Sonntag. Am Sonntag fand nämlich ein Massenstart in der skating Technik über 10km statt. Ich fühlte mich schon beim Einlaufen einiges besser als gestern und war deshalb bereit, heute alles zu geben. Der Start verlief gut und ich konnte mich in einer Gruppe einfinden. Im letzten Aufstieg der drei Runden, spürte ich, dass ich die Kraft habe und dort angreifen muss. In der letzten Runde nahm ich also all meine Kräfte noch einmal zusammen und setzte ein höheres Tempo an. Ich konnte eine Lücke aufreissen und diesen kleinen Vorsprung ins Ziel retten. Die Erleichterung war gross, als ich als Erste der Kategorie U18 ins Ziel lief.

Obwohl das Wochenende vielleicht etwas holprig begann, bin ich doch zufrieden mit meinen Leistungen.

  

 

Planoiras Jugendlauf 12.01.19

Bevor es am 19. Januar mit der Swiss Cup Serie weitergeht, bestritt ich mein erstes Rennen im neuen Jahr im Rahmen eines Raiffeisen Nordic Cups auf der Lenzerheide. Leider fühlte ich mich die vergangene Woche nicht ganz fit und musste deshalb den Trainingsumfang etwas minimieren. Doch an diesem Wochenende fühlte ich mich wieder besser. Am Morgen fand ein Prolog über 1.9km in der klassischen Technik statt. Ich konnte mich auf dem zweiten Zwischenrang platzieren. Am Nachmittag starteten wir dann mit dem Rückstand vom Morgen ins Skatingrennen über 7.6km. Ich konnte direkt nach dem Start die zwei Sekunden auf die Erste gut machen, und so liefen wir zwei ein einsames Renne. Die Entscheidung viel ganz am Schluss. Ich konnte mich im Zielsprint durchsetzen und gewann das Rennen. Diese regionalen Rennen sind perfekt, um sich ein gutes Gefühl zu schaffen.

Nun gilt es noch eine Woche zu trainieren und am 19. Januar in Sparenmoos am nächsten Swiss Cup teilzunehmen.

 

Happy New Year 

Maloja-Lauf 29.12.18

Im Rahmen des Raiffeisen Nordic Cup fand der all jährliche Maloja-Lauf statt. Da ich während Weihnachten und Neujahr keine Swiss Cup Rennen hatte, konnte ich wieder einmal an einem regionalen Rennen teilnehmen. Es macht immer wieder Spass an solchen, eher kleineren Rennen, mitzumachen. Ich hatte ein gutes Gefühl und konnte mehr oder weniger entspannt ins Rennen starten. Es war ein Massenstart Rennen und deshalb liefen wir lange alle zusammen. Nach der ersten Runde, wusste ich aber, dass mir der eine Aufstieg gut liegt und griff deshalb an. Die Konkurrenz konnte nicht mithalten und so konnte ich mich absetzen und mit einem geringen Abstand als Erste ins Ziel laufen. Es macht Spass und Freude in einem kleineren Feld wieder einmal zu Oberst auf dem Podest zu stehen.

Swiss Cup Campra 15. / 16.12.18

An diesem Wochenende fand in Campra ein Swiss Cup statt. Am Samstag startete ich mit einem guten Gefühl in den Skating Sprint Prolog. Ich konnte mich als Siebte in der Kategorie Damen qualifizieren. Mein Ziel war es also den Final zu erreichen, was heisst, dass man im schlechtesten Fall auf dem 6. Rang landet. Ich konnte mich als Erste aus meinem Viertelfinale fürs Halbfinale qualifizieren und stiess dann dort als Luckyloser in den Final vor. Im Final fühlte ich mich stark und konnte bis zum letzten Anstieg knapp hinter dem 3. Rang mitlaufen. Dann aber konnten mich meine Beine in einer Kurve nicht mehr halten und ich landete auf dem Po. Schadeeeee!! Wer weiss, was ich noch herausholen hätte können. Am Schluss blieb mir nach diesem Sturz nur noch der 6. Rang. Aber ich bin zufrieden, im Final der Damen gestartet zu sein und ich habe mir selber einmal mehr gezeigt, dass ich es eigentlich kann!

Am Sonntag stand dann das Langdistanzrennen in der klassischen Technik an. Ich konnte nicht wirklich aufdrehen. Mein Körper wollte nicht so schnell laufen, wie mein Kopf. Ich klassierte mich am Schluss auf dem 6. Rang in der Kategorie U18. Damit bin ich leider noch nicht zufrieden.

Nun werde ich über Weihnachten einige harte und längere Trainingseinheiten absolvieren, einige regionale Rennen laufen und dann geht es am 19. Januar weiter mit dem Swiss Cup in Sparenmoos. 

Schöne Weihnachten!

Swiss Cup Goms 01. / 02.12.18

Das erste Rennen der neuen Saison fand im Rahmen eines Swiss Cups in Ulrichen(Goms) statt. Am Samstag wurde ein Sprint in der klassischen Technik ausgetragen. Wie schon letztes Jahr startete ich in der Kategorie U20 welche teilweise noch in die Kategorie U18 unterteilt ist. Im Prolog konnte ich mich auf dem sehr guten 4. Rang (U20) platzieren. Das Gefühl war gut und ich konnte mich in den Heats bis in den Final vor kämpfen. Im Final fehlten mir dann aber leider die Kräfte, womit ich um einen Podestplatz kämpfen hätte können. Aber nur schon das Erreichen des Finales, befriedigte mein Ziel und deshalb war ich mit dem schlussendlichen 5. Rang in der Kategorie U20 und dem 2. Rang in der Kategorie U18 sehr zufrieden.

Am Sonntag fand dann das Distanzrennen über 7.5km in der skating Technik statt. Da ich auf Grund meiner vielen Erkältungen einige Trainingsstunden verpasst habe, wusste ich, dass ich mir von den Distanzrennen nicht so viel wie vom Sprint erwarten darf. Also ging ich mit einem sehr positiven Gefühl vom Sprint an den Start und wollte es einfach auch etwas geniessen können. Ich konnte in der letzten Runde noch einige Plätze gut machen und kam als Fünfte der Kategorie U18 ins Ziel , was den 10. Rang in der Kategorie U20 bedeutete. Damit bin ich noch nicht ganz zufrieden, aber es zeigt schon einmal eine steigende Tendenz zu der letzten Saison und mein Gefühl war nicht schlecht.

Nun heisst es erholen und dann noch einmal gute Trainings zu absolvieren, um dann in zwei Wochen in Campra wieder zufriedenstellende Leistungen abzurufen.

Ich freue mich!

                     

  

 

Trainingslager Davos Kandidaten Swiss Ski 19. – 23.11.18

Eine Woche vor dem Saisonstart in Goms, durfte ich zusammen mit der Kandidatengruppe und dem C-Kader von Swiss Ski eine Trainingswoche in Davos verbringen. Wir absolvierten sehr viele Schneestunden auf der perfekt präparierten Snowfarmingloipe in Davos. Am Dienstag stand für mich das erste Testrennen an. Mein Gefühl war ganz ok, wenn man die nicht perfekte Vorbereitung beachtet. Jedoch merkte ich, dass ich mit meiner Form noch überhaupt nicht dort bin, wo ich gerne hin möchte. Aber die Saison geht ja noch lange ;) Nach dieser strengen Woche, heisst es nun gut erholen, und dann nächsten Samstag 1. Dezember, mit einem Sprint in Goms, in die Saison zu starten. 

 

 

Herbstferien Trondheim, NOR

In meinen Herbstferien durfte ich, zusammen mit meiner Mutter, für 10 Tage meinen Bruder in Trondheim (NOR) besuchen. Zusammen mit seiner Freundin, Lea Fischer, trainierte ich jeden Tag und genoss nach den Trainings die schöne Stadt und natürlich auch meinen Bruder, der in Trondheim studiert. Da Norwegen als "das Langlaufland" gilt, waren die Trainingsbedingungen sehr genial. Man sieht auch immer viele Topathleten, was sehr motiviert. Da ich letztes Jahr schon einmal dort war, kannte ich mich schon ein bisschen aus und konnte die Trainings richtig geniessen. Ich fühlte mich sehr gut in dieser Zeit. An einem Tag fuhren wir mit dem Auto nach Molde, um dort zu trainieren und anschliessend über die "Atlantic Ocean Road" nach Kristiansund zu fahren. Dort erkundigten wir am nächsten Morgen die Stadt beim Joggen und beim Shoppen. 

Die Zeit verflog wie im Nu und schon hiess es wieder Abschied zu nehmen. Es war sehr schön und ich freue mich schon auf's Nächste mal.

Trainingslager Seefeld TZ Davos Klosters Nordisch 06. - 10.10.18

Nachdem ich für längere Zeit mein Trainingsumfang senken musste, da ich eine Nasennebenhöhlen Entzündung hatte, konnte ich dann aber glücklicherweise am 6. Oktober mit nach Seefeld. Das Trainingslager wurde von der TZ Davos Klosters organisiert. Da die Rollskibahn, auf Grund der anstehenden Nordischen WM 2019, gerade erneuert wurde, hatten wir dort perfekt Bedingungen. Wir absolvierten sehr gute Trainings auf den Rollskis, aber auch zu Fuss. Am Anfang der Woche musste ich den Trainingsumfang noch etwas anpassen. Ende Woche aber, konnte ich dann das intensive Training mit den anderen absolvieren. Wir hatten zusammen viel Spass und konnten uns top auf die Saison vorbereiten.

Nun freue ich mich riesig auf die Ferien in Norwegen. Ich werde dort meinen Bruder besuchen und zusammen mit seiner Freundin, Lea Fischer, trainieren.

Nordic Weekend Andermatt

Auf Grund von einer Erkältung, konnte ich auch dieses Jahr am alljährlichen Nordic Weekend nicht teilnehmen. Ich hoffe auf eine schnelle Besserung und dann kann ich wieder richtig loslegen!

Nordic Week Lenzerheide 06. – 10.08.18

Seit drei Jahren findet jedes Jahr im August die sogenannte Nordic Week statt. Hier treffen sich Athleten von allen Regionalverbänden der Schweiz, um zusammen zu trainieren und verschiedene Trainingsformen kennenzulernen. Zusammen mit Trainern von Swiss Ski und den verschiedenen Regionalverbänden, durfte ich eine strenge Trainingswoche auf der Lenzerheide verbringen. Das Angebot und die Erfahrungen in dieser Woche waren sehr lehrreich und ich denke jeder Athlet, der sich auf dem Weg zur Spitze befindet, konnte davon profitieren. Wir trainierten auf den Rollskis, zu Fuss, auch mit dem Bike und absolvierten Krafttrainings. Man lernt immer wieder neue Leute kennen und freut sich darauf in dieser Woche Freunde, die man durch den Langlauf gewonnen hat, endlich wieder zu sehen und gemeinsam trainieren zu können.

Nach dieser Woche standen für mich erst einmal einige Regenerationstage an. Danach ging die Saisonvorbereitung wieder in vollen Zügen weiter! Der Winter naht....

Trainingslager Kandidaten Swiss Ski Magglingen

Das erste Mal ging es für mich vom 22. bis 27. Juli nach Magglingen. Ich habe vorher schon sehr viel von dem Sportzentrum gehört, aber war noch nie dort gewesen. Das Lager absolvierte ich zusammen mit dem C und B Kader von Swiss Ski. Die Infrastrukturen im BASPO Magglingen sind wirklich top und auch von den Rollskitouren konnte man sehr profitieren. Die Woche war sehr streng aber „ein Langläufer wird nun mal im Sommer gemacht“!

Bald geht es für mich schon ins nächste Trainingslager. Am 6. August gehe ich auf die Lenzerheide an die Nordic Week, bei welcher Athleten der ganzen Schweiz zusammen trainieren.

Trainingslager TZ Davos

Vom 14. bis 18. Juli hatte ich in Davos und Umgebung ein Lager zusammen mit der Trainingszelle Davos Klosters. Wir trainierten oft mit den Rollskis aber hatten durch ein Schwimmtraining oder Kanu fahren immer wieder Abwechslung dabei. An einem Tag ging es für uns nach Bad Ragaz auf den Rheindamm, wo wir ein Intervall absolvierten und einmal bewältigte ich ein Intervall auf dem Albulapass. Das Trainingslager war einmal mehr sehr gut organisiert und auch die Trainings waren top!

Trainingslager Cervia, ITA, TZ Davos 02.- 08.06.18

Zusammen mit der Trainingszelle Davos durfte ich ein Trainingslager in Cervia direkt am Meer verbringen. Der Schwerpunkt von diesem Lager lag auf dem Rennvelo. Wir absolvierten viele Kilometer und setzten eine gute Ausdauerbasis. Auch zu Fuss haben wir Trainings absolviert und so ebenfalls ein Intervall gemacht. Der Pinienwald direkt neben dem Hotel war dafür ein perfekter Ort. Für die Erholung sorgten  das Meer und der Strand. Dort konnten wir Energie tanken um die Trainings immer wieder mit guter Qualität zu meistern. Das Trainingslager war top organisiert und auch der freie Tag im Freizeitpark wurde sehr genossen.

Obwohl es sehr streng war, kann ich sagen, dass ich es noch nie so genossen habe und gleichzeitig profitierte von einem Trainingslager.

Vielen Dank an die Betreuer!

3T Tenero 06. – 11.05.18

Auch dieses Jahr durfte ich wieder mit der Kandidatengruppe von Swiss Ski am Talenttreff in Tenero teilnehmen. Während einer Woche trainieren dort jegliche Sportarten und es werden Workshops angeboten. Wir Langläufer trainierten oft auf den Rollskis, zu Fuss oder machten Krafttraining. Das Trainingslager war ein super Start in die Saisonvorbereitung und es war sehr spannend, zu sehen, wie andere Athleten trainieren.

Ich konnte gut trainieren und von diesem Lager profitieren

 









  • 1